Befreiungsschlag für die U19

Das Lachen ist in die Gesichter der U-19 Junioren zurückgekehrt. Nach vier sieglosen Spielen in Folge feierte die Zanker-Truppe gegen den Tabellendritten TSV 1860 Rosenheim in einer hochklassigen Begegnung einen klaren 5:0 Heimerfolg. In der Partie, die keineswegs so einseitig verlief, wie es das Ergebnis vielleicht vermuten lässt, machte die konsequente Chancenverwertung auf Seiten der Gastgeber den Unterschied. Leidtragender dieser Gegebenheit war vor allem im ersten Spielabschnitt Rosenheims Keeper Illja Tomic. Drei von vier auf sein Tor abgefeuerte Schüsse musste er aus dem Netz holen, der vierte knallte an den Pfosten.

Enorm Druckvoll und in den Anfangsminuten mit mehr Ballsicherheit ausgestattet, eröffneten die Gäste die Begegnung. Frühes Stören, die Hausherren zu Fehlern zwingen und frühzeitig in Führung gehen, war wohl ihre Devise. In der 12. Spielminute erhielt dieses Unterfangen allerdings einen Dämpfer. Abwehrspieler Dominik Brich lies sich als letzter Mann an der Strafraumgrenze auf einen Zweikampf mit Christoph Hollinger ein, den dieser für sich entschied. Allein in Richtung Tor unterwegs, behielt er die Ruhe und vollstreckte sicher zum 1:0 ins lange Eck. Nur acht Minuten (20.Min.) später war es erneut Hollinger, der für Jubel im JFG-Lager sorgte. Einen von Paul Belousow abgefeuerten Weitschuss nahm er an der Sechszehnermarke an, fackelte nicht lange und setzte mit einem platzierten Flachschuss das Spielgerät zum 2:0 in die Maschen. Rosenheim zeigte sich in der Folge zwar bemüht, rasch eine Ergebniskorrektur zu erzielen, schaffte es aber nicht, für Aufregung vor dem Neuburger Tor zu sorgen.. Dies blieb weiterhin den Gastgebern vorbehalten, die mit ihren, wenn auch wenigeren Offensivaktionen weit gefährlicher waren. In der 28.Min. hätte Eugen Belousow für so was wie eine Vorentscheidung sorgen können. Nach schöner Einzelleistung stand ihm allerdings der linke Pfosten des Rosenheimer Tores im Weg. Nur wenige Minuten Später (32.Min.) blieb es seinem Bruder Michael vorbehalten, diese Vorentscheidung herbei zu führen. Einen weiten Abschlag von Torwart Noah Scherer bis fast an den gegnerischen Strafraum nahm er gekonnt an und lies den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper Illja Tonic bei seinem Treffer zum 3:0 Pausenstand keine Abwehrmöglichkeit.

Im zweiten Spielabschnitt beorderte Rosenheims Trainer Markus Glück seinen zentralen Abwehrspieler und Kapitän Christoph Funkenhauser ins Mittelfeld, um dem Spiel doch noch eine Wende zu geben. Mehr als den ein oder anderen Schuss aus der zweiten Reihe, die Torwart Scherer alle entschärfte, lies die aufmerksam spielende Abwehrreihe trotz dieser Maßnahme nicht zu. Weit gefährlicher zeigten sich auch im zweiten Spielabschnitt die Gastgeber. In der 60. bzw. 69. Spielminute hatte Paul Belousow gleich zweimal die Möglichkeit das Ergebnis hochzuschrauben, zog aber zum einen knapp am langen Pfosten vorbei und zum zweiten scheiterte er am glänzend reagierenden Gästekeeper. In den Spielminuten 72 und 76 sorgten dann zwei Standardsituationen dafür, dass das Ergebnis doch noch in die Höhe geschraubt wurde. Zunächst war es Michael Belousow, der einen von David Küttner getretenen Freistoß per Kopf zum 4:0 verwandelte. Begünstigt durch einen Torwartfehler blieb es Küttner vorbehalten, mit einem weitern Freistoß aus gut 35 Metern den Treffer zum 5:0 Endstand zu markieren. Den Gästen, die zu keinem Zeitpunkt der Begegnung aufsteckten, wollte an diesem Nachmittag einfach kein Treffer gelingen. Selbst eine glasklare Möglichkeit in der 88.Min., wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, konnten sie nicht nutzen.

Hans-Peter Lunzner