U18 Viel investiert, doch der Erfolg blieb aus

JFG Neuburg A2 – TSV Dinkelscherben   0:2  (0:2)

 Nach dem Anpfiff entwickelte sich gleich ein ziemlich einseitiges Spiel, in dem die Neuburger gegen tief stehende Gäste aus Dinkelscherben von Beginn an die Kontrolle hatten. Die Purisevic-Elf bot am Sonntag-Nachmittag nicht nur auf dem Papier eine sehr offensive Ausrichtung auf, sondern zeigte dies auch auf dem Spielfeld gleich zu Beginn. Die JFGler ließen Ball und Gegner laufen, investierten mehr nach vorne und suchten die Lücken in der gegnerischen Deckung. Aus dem Spiel heraus fand die JFG diese zunächst aber nicht, was auch einem zu geringen Tempo im Passspiel geschuldet war.

In der 5. Spielminute unterlief dem Keeper Simon Heindl ein kapitaler Fehler, als er sich den Ball in Fünfmeterraum zu weit vorlegte, so dass es nach einem Pressschlag eines TSV Stürmers unverhofft zum 0:1 einschlug. Die JFG drängte weiter trotz Rückstand mit viel Tempo und vielen guten Spielkombinationen bis zur Strafraumhöhe der Gäste. In knapp 20 Spielminuten vergaben Halil Samsa, Tobias Kruber, Julian Holatko und Johannes Mamo reihenweise Großchancen für die JFG. Kurz danach fiel Jeremias Müller im Strafraum, nachdem ihn ein Abwehrspieler des TSV zu Boden gestoßen hatte, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. In der 44. Spielminute wurde Jeremias Müller erneut im Strafraum zu Fall gebracht. Diese Mal war der Pfiff deutlich zu hören. Den fälligen Freistoß übernahm Manuel Kies, doch scheiterte er gegen den TSV Keeper. Unvermittelt entwickelte sich daraus ein Konter. Der Ball rollte zügig in die andere Richtung, Johannes Mamo kam nicht mehr an den Ball und faulte den Gästestürmer im heimischen Strafraum, so dass dem Schiedsrichter nichts anderes übrig blieb, als auch hier auf Strafstoß zu entscheiden. Der TSV machte es besser und verwandelte zum 0:2 zur Pause.

Nach der Pause war es Ziel der Heimelf, das Dinkelscherbener Aufbauspiel im Gegenpressing weit vorgerückt fast auf einer Höhe vor dem gegnerischen Sechzenmeterraum zu stören. Die A2 der JFG Neuburg begann forsch und hatte in den ersten Minuten zwar sechs, sieben Abschlüsse, doch Niklas Golling, Florian Fricke und Halil Samsa waren leider wieder nicht erfolgreich. Die Gäste aus Dinkelscherben hatten in der Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörige Probleme in der Defensive. Doch blieb das ohne Folgen, denn die JFG, zwar mit gutem Gegenpressing präsent, blieb offensiv einiges schuldig – und hatte zudem Pech, einen weiteren Elfmeter nicht bekommen zu haben: Tobias Kruber hob den Ball im Strafraum hoch, ein Abwehrspieler des TSV berührte ihn regelwidrig mit dem Oberarm, doch der Schiedsrichter ließ erneut weiterspielen.

Die JFG warf alles nach vorne, erarbeitete sich Chancen um Chancen, doch leider wollte das Leder einfach nicht ins Tor. In der Schlussphase blies der Tabellendritte zur Attacke und setzte die Defensive der TSV-Elf unter Dauerbelagerung. Johannes Mamo hatte bei einem Distanzkracher zunächst noch Pech, denn der Ball knallte an das Aluminium, doch dann kam auch noch Unvermögen dazu, als Jeremias Müller eine Flanke für Tobias Kruber aus fünf Metern freistehend nur über die Torlatte brachte. Die Gäste kamen in der 88. Spielminute tatsächlich noch einmal zu einem gefährlichen Konter, trafen ebenso das Alu, doch den Nachschuss parierte Keeper Simon Heindl ohne Aufregung. In der Nachspielzeit vergab Johannes Mamo, Florian Fricke und Halil Samsa die letzten Chancen. Der starke Keeper der Gäste hielt den 0:2 Sieg für seine Mannschaft mit aller Macht fest.

Kader: Simon Heindl, Manuel Kies, Betim Durmishi, Manuel Kies, Javid Rahmati, Johannes Mamo, Julian Holatko, Jeremias Müller, Tobias Kruber, Lukas Hertl, Halil Samsa, (45 Min. Niklas Golling), (45 Min. Benjamin Kohler) und ( 45 Min. Florian Fricke).

Fazit des Trainers: 23 zu 5 Torschüsse für die JFG Neuburg, das Gästetor war wie verhext, der Ball wollte für die Neuburger einfach nicht rein. Die Jungs haben alles gegeben, haben über 90 Minuten Pressing gespielt, sich die Chancen erspielt, viele Zweikämpfe im Mittelfeld geholt und waren über 75 Prozent im Ballbesitz gewesen. Der Erfolg war aber nicht auf unserer Seite. Was bleibt: Man muss diese unglückliche Niederlage schnell abhaken und sich aufs nächste Spiel vorbereiten, so der Trainer.

Adil Purisevic