U19 hat sich achtbar geschlagen

SpVgg SV Weiden : JFG Neuburg  3:1  (2:0) 

Alles  andere als erfolgreich verlief der Dienstausflug in die nördliche Oberpfalz für die U19-Junioren. Gegen den Ligakonkurrenten SpVgg Weiden war man bei der 3:1 Auswärtsniederlage zwar nicht chancenlos, letztendlich galt es für das Team von Trainer Herbert Zanker, das nicht in Bestbesetzung antreten musste, die sportliche Niederlage zu akzeptieren. Nicht zu akzeptieren war eine Unbesonnenheit in den Schlussminuten in Reihen der JFG, mit der man sich einen Platzverweis einhandelte. 

Torwart Noah Scherer war es zu verdanken, dass die Null nach gespielten zehn Minuten auf Seiten der JFG noch Bestand hatte. Gleich mehrmals musste er Kopf und Kragen riskieren, um seinen Kasten sauber zu halten. Niklas Golling setzte in der 12.Min. einen ersten Nadelstich in Richtung Offensive. Sein Schuss aus vierzehn Metern strich aber knapp übers linke Eck. Das Fehlen der fasst kompletten Offensivabteilung auf Seiten der JFG machte sich auch im weiteren Spielverlauf dahingehend bemerkbar, dass man im Angriff nur selten für Entlastung der Hintermannschaft sorgen konnte. Eine verpasste Ballannahme (22.Min.) im Aufbauspiel ebnete den Gastgebern den Weg zum 1:0 Führungstreffer. Gegen den allein auf ihn zulaufenden Moritz Zeitler hatte JFG-Keeper Scherer noch das bessere Ende für sich, gegen den Nachschuss flach ins lange Eck von Patryk Bytomski war er dann allerdings chancenlos. Durch den Gegentreffer anscheinend wach gerüttelt, bäumten sich die Gäste aus Neuburg jetzt mehr auf und konnten die Partie ausgeglichen gestalten, ohne jedoch Zählbares zu erreichen. Weidens Torwart Noah Schmid machte mit einer Glanzparade (36.Min.) die Möglichkeit von Niklas Golling, nach schöner Vorarbeit von Julian Holatko, zunichte, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Als die Zeichen eher in Richtung Ausgleich standen, musste die JFG in der 40. Min. einen Rückschlag wegstecken. Ein Freistoß aus über dreißig Metern Entfernung halbrechter Position von Moritz Zeitler senkte sich über Scherer zum 2:0 Pausenstand unter die Latte.

Eine zweite Zeitstrafe zu Beginn des zweiten Spielabschnitts gegen die JFG nutzten die Hausherren zum einen, um die Führung auf 3:0 (Jonas Heimerl hatte keine Mühe in der 55.Min. einen abgewehrten Schuss ins leere Tor zu schieben ) auszubauen und zum anderen zwang sie Herbert Zanker dazu, seinen Mittelfeldakteur Pascal Schittler auszuwechseln, um einen drohenden Platzverweis vorzubeugen. Dem unermüdlich rackernden Stoßstürmer Christoph Hollinger blieb der Lohn für seinen Einsatz in der 65. Min. zunächst verwehrt. In letzter Sekunde konnte ein Weidener Abwehrspieler seinen Schuss aus spitzen Winkel von der Linie schlagen. Dieser stellte sich aber dann in der 75. Spielminute ein. Nach sehenswerter Einzelleistung erzielte er mit einem satten Flachschuss ins rechte Eck den 3:1 Anschlusstreffer. Die SpVgg ihrerseits hätte in der Schlussviertelstunde den Deckel auf die Partie legen können, doch Torwart Noah Scherer behielt die Nerven und war bei zwei weiteren Situationen als letzter Mann im Eins gegen Eins nicht zu bezwingen. Ob die Enttäuschung über die Vergabe der Möglichkeit von Lukas Scheitler, in der 86. Min. eine Ergebnisverbesserung zu erzielen, mit ausschlaggebend dafür war, dass er nur eine Minute später der Feldes verwiesen wurde, bleibt Spekulation. Fakt ist, dass er wegen Beleidigung seines Gegenspielers vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Unterm Strich geht der Sieg für die Gastgeber in Ordnung, weil sie über die gesamte Spieldauer gesehen das aktivere Team mit einem Plus an Chancen stellten.

Hans-Peter Lunzner